Zug Gobi 3 East Rail Stories

Im Nachtzug nach China – Eine Tour durch die Wüste Gobi

Mit dem Zug nach Peking – Tag- und Nachtfahrt durch die Wüste Gobi

Die Zugfahrt von der mongolischen in die chinesische Hauptstadt ist eines der großen Highlights auf der Transmongolischen Eisenbahn. Und einer der längeren Abschnitte. Die insgesamt 1553 km zwischen ➟ Ulaanbaatar (Ulan Bator, улаанаатар) und Peking (北京) werden in etwa 28 Stunden zurückgelegt.

Eine Strecke, die weitgehend durch Wüstenlandschaften führt, durch das östliche Areal der Wüste Gobi. Eine spannende Reise aus dem spärlich besiedelten Land der Nomaden in die Kapitale des bevölkerungsreichsten Landes der Erde. Auf mit dem Nachtzug nach China!

Am Bahnhof von Ulan Bator – Der Nachtzug nach China

Früh am Morgen geht es los. Etwa eine Stunde vor Abfahrt soll man am Bahnhof sein, um den Zug „Ulan Bator Peking“ entspannt zu borden. Mit einem weiteren Reisenden aus meinem Hostel teile ich mir ein Taxi Richtung Bahnhof.
Die Fahrt sei bereits bezahlt – heißt es. Am Zielort angekommen, erwartet der Fahrer dennoch eine Bezahlung. 5000 Tugrik. Das entspricht etwa 1,50 € und tut uns nicht schrecklich weh. Ich bezahle den Mann mit dem gewünschten Betrag und trete schließlich das nächste Abenteuer an.

Am Bahnhof von Ulan Bator. Im Vordergrund ein Polizist.

Ich bin früh und habe etwas Zeit bis zur Abfahrt um 7:30h. Auf dem Gleis wartet der Zug bereits auf die abenteuerlustigen Touris – aber vor allem auch auf jene, die aus geschäftlichen oder privaten Gründen die lange Fahrt in Zug 024I antreten.

Der Zug ist offensichtlich ein chinesisches Fabrikat, und dreisprachig beschildert. Sowohl im Russischen als auch (aus weniger freien Stücken) im Mongolischen bedient man sich des kyrillischen Alphabets.

Nachtzug nach China. Grüner Zug der chinesischen Eisenbahn mit Wappen und dreisprachiger Anzeige. Peking – Erlian – Ulan Bator.
Die Strecke zwischen Ulaanbaatar (улаан-баатар, 乌兰巴托) nach Peking (Пекин, 北京) wird von Zug Nr. 024I bedient. Das rote Wappen der Volksrepublik China verrät die Herkunft der Waggons. Die Streckeninformation wird in Russisch, Chinesisch und Mongolisch angegeben. Nur der Grenzstation Erlian gesteht man eine lateinische Option zu.

Hier fällt auf, dass sich etwa die mongolische Transkription des Namens der chinesischen Hauptstadt an die offizielle, hochchinesische Pinyin Bezeichnung Beijing (Бээжин) anlehnt, während die Russen – wie auch noch weitgehend im Deutschen üblich – die alte Transkription Peking (Пекин) bevorzugen.

Was sich hier auch andeutet: der auch im Deutschen gebräuchliche Name Ulan-Bator (Улан -Батор) für die Mongolische Hauptstadt stammt aus dem Russischen, und wird hier entsprechend abweichend von der mongolischen Benennung Ulaanbaatar (улаан-баатар) verwendet. Eine kleine etymologische Lehrstunde am frühen Morgen. Zeit es sich im Schlafwagen bequem zu machen.

Der Nachtzug nach China am Bahnsteig in Ulan Bator. Ein Zugbegleiter steht an der Tür eines Abteils. 
East Rail Stories
Das Zugpersonal steht bereit. Es darf gebordet werden.

Von Ulaanbaatar nach Tschoir: Glücksjoghurt und Waffel-Eis

Der Zug erscheint neuer und moderner als die bislang kennengelernten russischen und mongolischen Nachtzüge.

Ich mache es mir in meinem Vierer-Abteil bequem. Und erwarteterweise bekomme ich Gesellschaft. Zwei Mädchen im fortgeschrittenen Teenager-Alter richten sich ein. Sie werden von ihrer Familie ins Abteil begleitet – ich nehme jedenfalls an, dass es sich um Eltern und Oma handelt.

Der Abschied fällt schwer und dauert an. Wird bis Abfahrt ausgereizt. Eine größere Sache, so scheint es mir. Ich nehme an, dass die beiden ihre erste große und ferne Reise antreten. Auslandssemester in China…? Ich fühle mit der Familie, überlasse ihnen das Abteil und schaue mich im Waggon um.

Mich beschleicht erneut der Eindruck, dass mich in China andere Standards erwarten werden als ich es aus Russland und der Mongolei gewohnt bin.

Im Inneren des Nachtzugs Ulan Bator Peking. Toilette und Gang im Abteilwagen der zweiten Klasse.
Nicht nur die Zugtoilette scheint in Ordnung und sauber.

Die Abfahrt steht an. Der Schaffner nutzt seine Pfeife zur Erzeugung des üblichen akustischen Signals. Der Zug rollt langsam an. Und dann darf ich unerwartet eine lokale Tradition bezeugen: die Segnung des Zuges während der Abfahrt. Die Angehörigen der Reisenden warten am Bahnsteig und bespritzen den abfahrenden Zug mit allem, was ihnen zur Verfügung steht: Wasser, Milch, Joghurt, Babybrei

Eine Geste, die den Liebsten eine sichere Reise sowie Glück gewährleisten soll. Eine schöne Szene. Auch meine Abteil-Genossinnen werden entsprechend in ihr Abenteuer entlassen. Wenn der Joghurt am Waggon landet, hat man immer noch die Tütensuppen als Proviant für die lange Fahrt. Guten Appetit!

Zug Mongolei. Blick aus dem Fenster am Stadtrand von Ulan Bator. Eine Siedlung von Gers (Jurten) ist zu sehen.
Am Rande Ulaanbaatars sieht man zahlreiche Jurtensiedlungen.

Es geht nun konsequent Richtung Süden, mit östlichem Einschlag. Zunächst umfährt der Zug Ulaanbaatar und seine Außenbezirke. Wie bereits bei der ➟ Einfahrt in Ulaanbaatar aus Richtung Norden sind zahlreiche „Jurtenviertel“ am Rande der Stadt zu sehen. Ein Zeugnis von Landflucht, und häufig auch Armut.

Die Urbanität weicht der Provinzialität und zunehmenden Abgeschiedenheit. Wir passieren Steppe und vereinzelte Dörfer. Bisweilen tauchen kleine Bahnhöfe auf, inklusive regional verkehrender Triebwagen und Waggons der mongolischen Eisenbahn. Futter für Eisenbahn-Nerds vor karger Landschaftskulisse.

In der Wüste Gobi tauchen vereinzelte Siedlungen auf.

Nach knapp vier Stunden halten wir am ersten Bahnhof auf der Route. Die Kleinstadt Tschoir (Чойр), ein ehemaliger sowjetischer Militärstützpunkt, präsentiert sich den Reisenden vor allem als lebhafter Marktplatz für Reiseproviant. Frauen warten auf den Bahnsteigen und verkaufen ihre begehrten Waren aus Einkaufswagen.

Eisenbahn Zug Mongolei: Mongolische Triebwagen in grüner Farbe mit weißen Pferdesymbolen stehen auf einem Abstellgleis. Im Hintergrund eine kleine Wüstgenstadt.
Mongolische Züge – die kennzeichnende Pferdesymbolik ist nicht zu übersehen.

Anders als am Bahnsteig des Bahhofs in Barabinsk auf der ➟ Transsibirischen Eisenbahn, wo sich beinah alles um geräucherten Fisch dreht, zählt hier besonders Waffel-Eis zu den großen Verkaufsschlagern. Bei westlichen Touristen wie bei Einheimischen. Auch die üblichen Softdrinks erfreuen sich ihrer etablierten Beliebtheit.

Sucht man nach etwas Lokalem, landestypisch Traditionellem, findet man auf den Bahnsteigen auch Stände für Textilien wie etwa Handschuhe und Socken, die vermutlich aus Kamelhaar gefertigt werden. In der Mongolei wird es bisweilen bitterlich kalt. Diese Ware ist daher mehr als nur ein nettes Souvenir.

Am Bahnhof von Tschoir werden auf dem Bahnsteig Snacks und Getränke aus Einkaufswagen verkauft.
Reger Handel mit Speis und Trank am Bahnhof von Tschoir, vier Fahrtstunden südlich der mongolischen Hauptstadt.
Eine mongolische Frau verkauft am Bahnsteig Socken aus Kamelwolle.
Ausrüstung für die eisigen mongolischen Nächte. Verkauf von Socken und Handschuhen am Bahnsteig. Da schmeckt auch das Eis.

Im Bordrestaurant durch die Gobi nach Sainschand

Die Landschaft wird karger und weiter. Ein Ausblick, der zum freien Sinnieren beim Blick aus dem Fenster einlädt. Ich setze mich dazu in den gemütlichen Speisewagen und bestelle einen Kaffee. Gibt es nur zum Frühstück! Einen Tee? Nur zum Frühstück!

Was gibt es denn außerhalb der Frühstückszeit? Bier! Okay, Bier! So jung kommen ich und die Gobi nicht mehr zusammen.

Ich sitze im Speisewagen des Nachtzugs und trinke ein Bier.  Durch das Fenster ist die Wüste Gobi zu sehen.
Auf ein Bierchen mit der Wüste.

Eine Fahrt der Sonne entgegen. Durch eine nahezu vegetationsfreie Zone, scheinbar unendlich… Das, was zu sehen ist, nehme ich streckenweise im Flimmern der Hitze wahr. Ein dynamisches physikalisches Wechselspiel in dieser ebenen Monotonie. Ich könnte es nicht mehr genießen. Eine lange Fahrt durch die Einöden, die jedoch zu keinem Zeitpunkt langweilig ist. Nicht nur wegen des Bieres, und nicht nur wegen der Gesellschaft im Bordbistro.

Transmongolische Eisenbahn. Der Zug nach Peking liegt in einer Kurve irgendwo in der Wüste Gobi. 
East Rail Stories
Mitten in der Wüste Gobi.

Ein pensioniertes niederländisches Ehepaar, das mir begeistert erzählt, alljährlich die Düsseldorfer Bootsmesse zu besuchen. Deren kommandierender Umgang mit dem mongolischen Service-Mitarbeiter erscheint mir arg respektlos. Man müsse „denen“ immer nur ein bisschen auf die Schulter klopfen, dann …

Keine Gute Idee. Genau derartige „Gesten“ der Überheblichkeit kommen hier nicht gut an. Der Mitarbeiter wird sauer und weist den Bootsfreund deutlich an, das respektlose Benehmen einzustellen. Klare Ansage!

Eine Erinnerung daran, sich als westliche Tourist:in stets an das grundlegende Einmaleins des respektvollen Miteinanders zu halten! Ich widme mich weiter dem Bestaunen der einzigartigen Landschaft und genieße Dosenbier Nr. 2 der mongolischen Marke „Niislel“ (Нийслэл), was auf Deutsch „Hauptstadt“ bedeutet.

Mit dem Zug durch die Wüste Gobi. Ein kleines Haus, mitten in der Wüste. Daneben vermutlich ein Gehege.
Vereinzelt tauchen Anzeichen von Zivilisation in der Wüste Gobi auf.

Am späten Nachmittag erreichen wir den Bahnhof der Wüstenstadt Sainschand, die letzte Station vor der chinesischen Grenze – noch ca. 215 km. Auch hier decken sich die Reisenden mit Erfrischungsgetränken, Eiscreme und Gestricktem ein. Das Treiben auf dem Bahnsteig wirkt vor der kargen Kulisse etwas surreal. Das traditionell ornamentierte und doch sachlich gehaltene Bahnhofsgebäude scheint den gesammelten Stolz des Ortes zu repräsentieren. Ein post-moderner Hauch von 1001 Nacht

Der Zug Mongolei am Wüstenbahnhof. Eine junge Frau steht vor dem Bahnhof  von Sainschand, einer Wüstenstadt in der Mongolei.
Am Bahnhof der Wüstenstadt Sainschand (Сайншанд).

Wie wird sich an einem solchen Ort das alltägliche Leben abspielen? Ich beschließe, auf der nächsten trans-mongolischen Reise auch hier einen Zwischenstopp einzuplanen.

Ein hölzerner Strommast in der Gobi Wüste.
Akkurate Stromversorung in der Gobi für Sainschand.

Grenzenlos durch die Nacht – Einreise im Nachtzug nach China

Der Tag schreitet voran und überträgt seine Handlungsvollmacht schließlich auf die aufkommende Nacht. Wir passieren die Grenze zwischen der Mongolei und der Volksrepublik China. Kurze Abfertigung in Dsamin-Üüd (Дсамин-Үүд).

Für die Ein- und (später wieder) Ausreise nach/aus China sind „Arrival Card“ und „Departure Card“ auszufüllen. Derweil finde ich mich damit ab, nun die vorerst letzten Momente in diesem faszinierenden Land zu erleben.

Die interessante Architektur des Bahnhofsgebäudes vor der Kulisse des Sonnenuntergangs bietet ein schönes Finish. Wir machen rüber nach Eren Hot ( 二连浩特市), der chinesischen Grenzstadt.

Turmförmiges Bahnhofsgebäude der mongolischen Grenzstadt Dsanim-Üüd.
Mongolischer Grenzbahnhof in Dsamin-Üüd (Дсамин-Үүд). Bye bye Mongolia!

Das Prozedere hier dauert einige Stunden länger. Die Einreise-Formalitäten per se sind unerwartet unkompliziert und flüssiger als beim Übergang Russland-Mongolei. Ein großer Teil der Zeit wird der Umspurung des Zuges gewidmet. In Russland und der Mongolei (wie auch in einigen anderen Ländern der russischen Einflusssphäre) fahren die Züge auf einer Breitspur von 1520 mm.

Entsprechend hatte ich bereits in Brest – an der polnisch-weißrussischen Grenze – das Vergnügen, einer Umspurung der Waggons auf das neue Format beizuwohnen.

China verwendet das auch in der EU übliche Regelspur-Format von 1435 mm, und so geht es für mich zurück in die eisenbahnerische Komfortzone. Es ist bereits spät in der Nacht – ich bin mit kurzen Unterbrechungen am Schlafen und bekomme von dem Schauspiel nur minutiös und schemenhaft etwas mit. Ich vertraue den Profis und lasse mich wieder auf meine Traumreise durch die Nacht ein.

Mit dem Zug durch der Mongolei. Zugwaggons des Nachtzugs nach China in der Gobi bei Sonnenuntergang. 
East Rail Stories
Sonnenuntergang auf Breitspur. Gleich wird umgespurt.

Ankunft in China und Peking

Ich wache auf in der Inneren Mongolei, einer autonomen Provinz der Volksrepublik China. Aus chinesischer – und hinsichtlich des Sprachgebrauchs auch aus internationaler Sicht – gibt es eine Einteilung des mongolischen Kulturraums in den Staat Mongolei (Äußere Mongolei) und eben jene Innere Mongolei. Dies führt auf eine verstärkte Eingliederung der südlichen Region ins chinesische Kaiserreich zum Ende des 20. Jahrhunderts zurück.

Blick über einen See in der Inneren Mongolei. Im Vordergrund eine weiße Jurte,
Seenlandschaft in der Inneren Mongolei. Bisweilen schmücken mongolische Gers (Jurten) die Landschaft.

Die mongolische Unabhängigkeit im 21. Jahrhundert wurde schließlich nur für die nördliche Region erlangt. Während die Mongolen in dieser Provinz nur noch etwa 17 % der Bevölkerung ausmachen, ist ihr kultureller Beitrag durchaus aus dem Zugfenster zu sehen.

Vereinzelt sind Jurten vor morgendlich-vernebelten Landschaften zu sehen, die die neue optische Qualität der chinesischen Plattenbau-Skylines kontrastieren.

Chinesische Plattenbauten hinter großer Straße.
Urbane Wohnblöcke in der Inneren Mongolei. Dieser Teil chinesischer Architektur erstreckt sich über das ganze Land. Die Baukräne zeugen von der Kontinuität des Wachstums.

Bis in die frühen Mittagsstunden fahren wir durch den wüstigen, steinigen, auch bergigen Norden Chinas.

Durch die Innere Mongolei und die Provinz Hebei (河北), was etwa in „Nördlich des Flusses“ zu übersetzen ist. Beim Blick auf die Landschaften bin ich vor allem auch aufgeregt. Darüber, dass ich es tatsächlich alleine mit dem Zug von Berlin nach China geschafft habe – nach 6 spannenden Wochen in Russland und der Mongolei.

Gebirge im Norden Chinas auf dem Weg mit dem Zug nach Peking.
Bergige Landschaft im Norden Chinas auf dem Weg nach Peking. Die massive, kompromisslose chinesische Verkehrs-Infrastruktur deutet sich an.

Wir rollen mit dem Zug in Peking ein – in die Hauptstadt Chinas. Eine lange Einfahrt – durch die Vororte und die unendliche Plattenbaulandschaft. Peking gehört zu den größten Flächenstädten der Welt und kann dahingehend auch dem ➟ zuvor besuchten Moskau das Wasser reichen. Eine Megapole.

Ich verlasse den Zug und durchdringe Menschenmassen auf dem Weg nach draußen. Das Zugticket muss vorgezeigt werden, um das Bahnhofsgebäude zu verlassen.

Nach meiner Reise im Nachtzug nach China stehe ich am Bahnhof von Peking. 
East Rail Stories.
Ankunft in China, am alten Bahnhof Peking ( 北京站). Das nächste Abenteuer beginnt.

An chinesischen Bahnhöfen finden strenge Sicherheitskontrollen statt. Daran werde ich mich gewöhnen. Ich bin auf dem Hauptplatz vor dem Bahnhof Peking (北京火车站), dem ältesten und charmantesten der drei großen Fernbahnhöfe der Stadt.

Ich kämpfe mich bis zur Metro-Station durch und mir gelingt es, ein aufladbares Ticket zu kaufen. Auf in die U-Bahn, auf Richtung Hostel, auf ins Abenteuer China!


Fazit

Die Zugfahrt auf der Transmongolischen Route war der letzte Abschnitt meiner Transsib-Reise von Moskau nach Peking. Hinter mir liegen 7622 Kilometer auf den Schienen der Transsibirischen Eisenbahn.

Innerhalb der Mongolei waren es zwei Nachtfahrten, mit Ulan Bator als zentralem Zwischenstopp. Alle Streckenabschnitte habe ich im Kupe-Abteil der 2. Klasse (4-Bett-Abteil mit zwei unteren und zwei oberen Betten) zurückgelegt – maximal belegt mit 4 Reisenden.

Auf diesem letzten Abschnitt sind wir zu dritt im insgesamt bequemen Abteil. Daher kann ich zum betörenden Klang der Schienen auch gut Schlafen.

Im mongolischen Zug gibt es daneben Abteile der 1. Klasse (2-Bett-Abteil mit einem unteren und einem oberen Bett), mit einem Sessel, einem kleinen Tisch und einer Toilette mit Dusche, die von zwei benachbarten Abteilen gemeinsam genutzt wird. Das gewährt natürlich eine gewisse Privatsphäre.

Pferde in der Wüste Gobi vom Zug aus. Transmongolische Eisenbahn.
Ein einzigartiges Erlebnis: Die Reise mit dem Zug durch die Wüste Gobi.

Über weite Strecken war dieser Aspekt für mich ohnehin unerheblich, denn ich verbringe die meiste Zeit bei Tageslicht ohnehin im Speisewagen. Die meisten Mitreisenden im Bistro sind jedoch westliche Tourist:innen, sodass der Austausch dort weitgehend aus der gleichen Perspektive stattfindet. Dennoch ist dieses Erlebnis einzigartig: mit Kalt- oder Warmgetränk in einem leicht kitschig eingerichteten Bistro in die Weiten der Wüste Gobi blicken.

Neben der Fahrt entlang des Baikalsees ist die Strecke Ulan Bator – Peking das große Highlight der gesamten Reise. Auch wenn du nicht unbedingt planst, die gesamte Strecke zu reisen, empfehle ich bei einem Mongolei-Besuch unbedingt die Fahrt einer Teilstrecke – z.B. zwischen Ulan Bator und Sainschand* oder Dsamin-Üüd.
*aktuell scheinen die Züge nicht in Sainschand zu halten!



⚠️ Der direkte Zugverkehr zwischen Ulan Bator und Peking wurde im Jahr 2020 wegen der COVID-19-Pandemie eingestellt und bislang (Stand: Januar 2024) nicht wieder aufgenommen.

»» Update 2024

Seit dem 31. August 2023 verkehrt aber wieder ein internationaler Zug zwischen Ulan Bator und der Stadt Erenhot (Erlian) in der chinesischen Provinz „Innere Mongolei“. Das Reiseerlebnis mit dem Zug durch die Wüste Gobi dürfte aber leider nicht ganz dasselbe sein. Denn Abfahrt in Ulan Bator ist abends um 20:45 Uhr, Akunft in Erenhot am Morgen um 10:25 Uhr. Das heißt, dass es die meiste Zeit dunkel sein wird.
Den besten Blick auf die Landschaft hätte man noch von Mitte Mai bis Mitte August. Dann geht die Sonne zwischen 5:30 h und 6:00 h auf.

Und dann müsstest du ab Erenhot Richtung Peking noch zwei weitere Züge nehmen – mit einem Umstieg in Jining (Ulanqab) oder Hohot. Dank der sehr effektiven Eisenbahninfrastruktur Chinas ist diese Route auch weniger anstrengend und langwierig als sie klingt.

Karte der Route mit dem Zug von Ulan Bator nach Peking
Zugstrecke von Ulan Bator nach Peking – über Erenhot und Jining/ Hohot.

1) Ulan Bator ➜ Erenhot (Erlian) – Etappe 1

Nach meinen Recherchen werden für den Nachtzug von Ulan Bator nach Erenhot aktuell nur Tickets für den Hard Sleeper angeboten. Nach chinesischem Standard handelt es sich dabei um Großraum-Wagen mit offenen Schlafplätzen. Also keine abschließbaren Abteile.

Ob aktuell auch Züge in die Gegenrichtung „Erenhot – Ulan Bator“ fahren und buchbar sind, habe ich bislang nicht herausgefunden. Über Informationen dazu wäre ich entsprechend dankbar. (📧 E-mail an: hello@east-rail-stories.de)

Welche Züge fahren?

  1. Nachtzug K22
    Fahrzeit 13:40 h
    Ticketpreise: ca. 65 € (Hard Sleeper)
    (ohne Gewähr)
  2. Nachtzug K34
    Fahrzeit 13:40 h
    Ticketpreise: ca. 65 € (Hard Sleeper)
    (ohne Gewähr)

Wann sie die Züge unterwegs?
K22 – Montag, Donnerstag und Freitag, Sonntag
K34 – Montag, Freitag

📅 Fahrplan K22/K34 Ulan Bator – Erenhot (Stand: Januar 2024)

2) Erenhot (Erlian) Jining (Inner Mongolia) Hohot – Etappe 2

Welche Züge fahren?

  1. Zug 6858
    Fahrzeit 6:26 h
    Ticketpreise: ca. 5 € (Sitzplatz)
    (ohne Gewähr)
  2. Expresszug T2404
    Fahrzeit 4:51 h
    Ticketpreise: 7 € (Sitzplatz) | 14 € (Hard Sleeper) | 20 € (Soft Sleeper)
    (ohne Gewähr)

Wann sind die Züge unterwegs?
Beide Züge fahren täglich

📅 Fahrplan Zug 6858 (Stand: Januar 2024)

3) Hohot Jining (Ulanqab) Peking – Etappe 3

Welche Züge fahren?

Täglich fahren zahlreiche (über 30) Schnellzüge von Hohot über Jining (Ulanqab) nach Peking. Wenn du von Hohot aus fahren möchtest, achte darauf, dass du zum richtigen Bahnhof fährst. Die meisten (aber nicht alle) dieser Züge fahren vom Ost-Bahnhof Hohot East (呼和浩特东站). Wenn du mit dem Nachtzug T2404 aus Erenhot kommst, müsstest du also erstmal vom alten Bahnhof Hohot (呼和浩特站) zum Ost-Bahnhof fahren.

Inzwischen gibt es in Hohot eine U-Bahn. Die Metro Linie 1 bedient den Bahnhof Hohhot Eeast, und die Linie 2 hält am alten Bahnhof Hohot. Beide Linien treffen sich am Xinhua Square (新华广场站).

Fahrzeit

  • Jining – Peking: zwischen 1:36 h und 2:27 h
  • Hohot – Peking: zwischen 1:59 h und 3:16 h

Ticketpreise (ohne Gewähr)

  • Jining-Peking: ca. 19 € (Sitzplatz, 2. Klasse), ca. 30 € (Sitzplatz, 1. Klasse), ca. 65 € (Sitzplatz, Business Class)
  • Hohot-Peking: ca. 24 € (Sitzplatz, 2. Klasse), ca. 38 € (Sitzplatz, 1. Klasse), ca. 80 € (Sitzplatz, Business Class)

📅 Fahrplan Schnellster Zug G2466 (Stand: Januar 2024)

⚠️ Beachte, dass auf dieser Route in Peking zwei verschiedene Bahnhöfe angefahren werden. Die meisten G-Züge (z.B. G2466) fahren bis zum zentrumsnahen Pekinger Nordbahnhof (Beijing North). Die D-Züge (z.B. D1024) fahren hingegen nur bis zum neuen Fernbahnhof Qinghe, der etwas weiter außerhalb im Nordwesten von Peking liegt.

Vom Bahnhof Qinghe fährt die U-Bahn-Linie 13 direkt zu den Metro-Stationen Xizhimen und Dongzhimen im inneren Metro-Ring (Linie 2). Der Bahnhof Beijing North befindet sich direkt an der Metro-Station Xizhimen.

Wo kann ich die Zugtickets kaufen?
(unbezahlte Werbung)

Für die Buchung von Zugtickets in China habe ich sehr gute Erfahrungen mit der Online-Reiseagentur ➟TravelChinaGuide. In erster Linie werden dort zwar geführte Touren angeboten, doch auch die Vermittlung von OnlineTicketkäufen wird von den Mitarbeitenden per Email und Telefon gut betreut. Die Website ist zudem eine sehr umfangreiche Ressource für die Reiseplanung.


  • Zug K24 startet in Ulan Bator und fährt am Donnerstag und Samstag
  • Zug K4 startet in Moskau und fährt am Sonntag
  • Zug K23 startet in Peking und fährt am Montag und Dienstag
  • Zug K3 startet in Moskau und fährt am Sonntag
StationAnkunftAbfahrt
Beijing Beijing East Rail Stories – China07:27
Jining South Jining Inner Mongolia South East Rail Stories – China15:2715:43
Erlian/ Eren Hot Erlian East Rail Stories – China20:1800:59
Zamyn-Uud/Dsamin-Üüd Zamyn Uud East Rail Stories – Mongolei01:2502:40
Beijing Beijing East Rail Stories – China14:35

Warst du auch schonmal im Stadtteil Praga in Warschau?

Kontaktiere mich auch gerne auf meinen Social Media-Kanälen oder per E-Mail: hello@east-rail-stories.de


Diese Artikel könnten auch spannend für dich sein:

Hinweis: Alle in diesem Artikel beschriebenen Reisen wurden privat finanziert. Ich erhalte keine finanziellen Zuwendungen von in diesem Artikel genannten Unternehmen oder anderen Organisationen.

  • Von München im Nachtzug nach Warschau | Reise im EN 406
    Von München im Nachtzug nach Warschau | Reise im EN 406

    Der Nachtzug EuroNight 406 „Chopin“ fährt 2024 auch von Deutschland aus nach Warschau. Ich habe mich auf die Reise mit dem Nachtzug nach Warschau gemacht und berichte von meinen Erfahrungen im polnischen Schlafwagen. Hier bekommst du alle wichtigen Infos zu der Zugfahrt von München nach Warschau.

  • Kroatien mit dem Zug erkunden | Inspiration – Reisetipps – Routen
    Kroatien mit dem Zug erkunden | Inspiration – Reisetipps – Routen

    Eine Zugreise in Kroatien führt dich zwischen den Dinarischen Alpen und der kristallklaren Adria durch malerische Landschaften. Oder im Landesinneren zwischen Zagreb und Osijek durch versteckte Kulturlandschaften … Finde Inspiration und alle wichtigen Informationen für deine Reiseplanung: ✓Eisenbahnnetz Kroatien mit Karten ✓Zugverbindungen ✓Fahrpläne ✓Reiseziele ✓Geheimtipps

  • Stockholmer Schärengarten – Linie 14: Mit der Fähre nach Möja
    Stockholmer Schärengarten – Linie 14: Mit der Fähre nach Möja

    Komm mit auf die Insel Möja, den coolen Rückzugsort weit draußen im Stockholmer Schärengarten. Komm mit auf die Insel Möja, den coolen Rückzugsort weit draußen im Stockholmer Schärengarten, umgeben von typisch skandinavischer Natur. Die Insel ist ein Paradies für Outdoor-Fans – egal, ob beim Wandern, Radfahren oder Kajakfahren, hier kannst du voll und ganz in…

  • Mit dem Nachtzug nach Stockholm – SJ EuroNight vs. Snälltåget
    Mit dem Nachtzug nach Stockholm – SJ EuroNight vs. Snälltåget

    Auf geht´s mit dem Zug nach Schweden … 🇸🇪 Hast du Lust, bequem mit dem Nachtzug nach Stockholm zu reisen? In diesem Artikel erzähle ich von meinen Erfahrungen im Nachtzug Berlin – Stockholm. Hier findest du Fahrpläne, Buchungs- und Reisetipps sowie einen besonderen Hoteltipp für Stockholm.

  • Mit dem Zug nach Portugal – in 8 Etappen nach Lissabon
    Mit dem Zug nach Portugal – in 8 Etappen nach Lissabon

    Eine spannende Reise mit dem Zug nach Portugal: lückenlos auf Schienen vom Hauptbahnhof Düsseldorf zum Bahnhof Santa Apolónia in Lissabon. Vom Ufer des Rheins an die Atlantik-Mündung des Tejo. Hier findest du Inspiration und wertvolle Tipps für deine Reiseplanung!

  • Brücke am Kwai: Von Bangkok mit dem Zug nach Kanchanaburi (mit Video)
    Brücke am Kwai: Von Bangkok mit dem Zug nach Kanchanaburi (mit Video)

    Kanchanaburi ist für alle Eisenbahnfans ein spannendes Ausflugsziel in Thailand. Hier befindet sich „Die Brücke am Kwai“, die uns die Geschichte der Thailand-Burma-Eisenbahn erzählt. Kanchanburi ist einfach mit dem Zug von Bangkok aus erreichbar. Als Teil einer historischen Zugstrecke.

  • Mit dem Zug durch Vietnam: Eine Tour in 4 Etappen
    Mit dem Zug durch Vietnam: Eine Tour in 4 Etappen

    Zu den spannendsten und sicher schönsten Zugreisen in Asien gehört die Tour mit dem Zug durch Vietnam. Die Nord-Süd-Bahn, die seit 1976 wieder die Hauptstadt Hanoi mit Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) verbindet, führt streckenweise entlang der Küste des Südchinesischen Meers, oder des Ostmeers (Biển Đông), wie es in Vietnam heißt. Eine Tour mit atemberaubenden Aussichten und kulturellen…

  • Das Warschauer Ghetto heute | Eine Walking Tour mit Spurensuche
    Das Warschauer Ghetto heute | Eine Walking Tour mit Spurensuche

    Bei einem Rundgang durch das ehemalige Warschauer Ghetto sind heute nur noch sehr wenige Spuren der tragischen Vergangenheit erkennbar. Vereinzelt unterbrechen Gedenktafeln und sorgsam gestaltete Mahnmale das Stadtbild, um die Erinnerung an das einst größte jüdische Ghetto Europas und das ungeheure Leid, das dort erlitten wurde, wachzuhalten. Wenige Fragmente der einstigen Ghetto-Mauern stehen noch –…

  • Warschau Praga – 12 Tipps für das Szeneviertel im Osten
    Warschau Praga – 12 Tipps für das Szeneviertel im Osten

    Der Warschauer Stadtteil Praga verkörpert in vielen Teilen die Wirren unseres paradoxen, urbanen Zeitgeists. Die fast zynische Verbindung der zeitlosen Einfachheit prekärer Alltagsrealitäten mit moderner Backstein-Loft-Hipsterness ist teils schauerlich, teils faszinierend. In jedem Fall ist ein Besuch in diesem dynamischen Viertel inspirierend und definitiv eine Reise wert.

Beitrag erstellt 62

2 Gedanken zu „Im Nachtzug nach China – Eine Tour durch die Wüste Gobi

  1. Hi Dennis,

    ich habe deinen Blog gelesen und bin sehr dankbar für die ganzen Eindrücke. Im September möchte ich mit meiner Frau auch die Strecke von Ulanbatur nach Peking machen. Wir sind jetzt aber verwirrt, ob die Strecke überhaupt frei ist. Auf einigen Seiten stand, dass seit Corona die Züge nicht mehr fahren. Weißt du dazu mehr? Und kannst du uns auch helfen, wo wir die Tickets im Vorfeld buchen sollten? Manchmal steht online auch, dass die Tickets schnell vergriffen sind und dann wollen wir diese besser erstmal gekauft haben.

    1. Hi Rieke,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ganz besonders auch für den Hinweis, dass der Zug noch immer nicht wieder in Betrieb ist. Leider scheint das für die Strecke Ulan Bator-Peking immer noch der Fall zu sein.
      Ich habe aber mal recherchiert und auch meinen Artikel entsprechend aktualisiert: Seit August 2023 fährt wieder mehrmals die Woche ein Zug von Ulan Bator nach China. In den Ort Erenhot – direkt an der Grenze. Allerdings fährt der erst um 20:45 los, sodass es die meiste Zeit leider dunkel sein wird.
      Von hier aus kann man dann weiter über Hohot (oder Ulanqab (Jining)) nach Peking fahren. Das geht dann dank der neuen High Speed-Verbindung zwischen Hohot und Peking recht schnell.

      Ich werde mich aber noch schlaumachen, ob der Zug von Ulan Bator nach Peking dieses Jahr noch wiederbelebt wird. Ich habe da zumindest ein gutes Gefühl.

      Zur Ticketbuchung (und Recherche) empfehle ich https://www.travelchinaguide.com/china-trains/

      Da habe ich sehr gute Erfahrung mit der Kommunikation, und man kann sich – gegen Aufpreis – die Tickets auch ins Hotel schicken lassen. Ob es mittlerweile für ausländische Reisende auch E-Tickets gibt, weiß ich allerdings nicht.

      LG
      Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner